Diese Jungs sind bei den DreamHack Open
22.10.2021

Wir können es nicht ohne Drama: Unser CS:GO-Team gewann im Finale des Lower Bracket gegen forZe mit 2:1. Auf der letzten Map Mirage brauchte es die vierte Overtime, bis wir uns letztendlich mit 28:26 durchsetzen konnten.

"Das ist ein Paradebeispiel dafür, warum ich eSports so sehr liebe", frohlockt unser Manager Bornebusch. “Es ist immer schön, solche Spiele zu gewinnen.” Dabei begann das Drama schon im Match zuvor. Gegen Sinners Esports waren auf der ersten Map relativ chancenlos (9:16), behielten dann aber auf zwei super engen Maps (16:13 Vertigo, 16:14 Ancient) die Oberhand. 

So kam es kurz darauf zum Match gegen forZe - und auch hier lief die erste Map nicht gut. Trotz eines beachtlichen Comebacks am Ende unterlagen wir auf Ancient 13:16. Auf Nuke konnten wir zwar ausgleichen (16:13), allerdings sah es auf der letzten Map Mirage lange schlecht aus. Zwischenzeitlich lagen unsere Jungs 3:11 zurück, ließen sich vom 11:15 nicht unterkriegen und packten es noch in die Overtime. Ab da wurde es dann ein echter Thriller. Beide Teams ließen Chancen liegen, die Map endgültig für sich zu entscheiden. Dann kam aber isak, der das entscheidende 1 vs. 1 gewann - und unser Team in Extase versetzte. 

In zwei Wochen heißt es deshalb für unser Team DreamHack Open. "Leute werden links und rechts zu diesen geschlossenen Qualifikationsrunden eingeladen. Wir haben von Anfang an gekämpft. Erst ein offenes Qualifikationsturnier, um uns für das geschlossene Qualifikationsturnier zu qualifizieren, dann der Gewinn des geschlossenen Qualifikationsturniers, um uns für das Hauptturnier zu qualifizieren. Wir haben es verdient. Das ist sicher”, resümiert unser Manager und fügt hinzu. “Ich glaube immer an das Team. Leider hatten wir in letzter Zeit ein paar Schlaglöcher auf dem Weg. Aber das ist der lebende Beweis, dass sich harte Arbeit am Ende auszahlt. Ich bin immer stolz auf das Team, aber ja, das macht mich extra stolz.”