„Ich hatte das Gefühl, dass wir übermütig geworden sind.“
04.08.2021

Trotz Favoritenstaus: Die Prime League Playoffs bleiben leider nur ein kurzes Vergnügen. Unser League of Legends Team scheiterte in der ersten Runde mit 1:2 an SK Gaming Prime. Mit unserem Coach Lewis „Noxiak“ Felix blicken wir auf den Verlauf der Endrunde zurück.

Das Mindestziel war die Qualifikation für die European Masters. Dafür hätte in den Playoffs ein Platz im Halbfinale gereicht. SK war also eigentlich nur ein Sprungbrett für Größeres. Alle Caster der Prime League sahen uns bereits sicher in der nächsten Runde – und genau nach diesen Ansprüchen startete wir in das erste Spiel, denn unser Team dominierte nach Belieben. „Rabble hatte eine extrem starke Kindred Perfomance, die uns den Sieg gesichert hat“, stellt unser Coach fest. Am Ende des Spiels stand unser Jungler bei 15 Kills.

Zu einem weiteren Kindred-Pick von Rabble kam es aber nicht – SK wusste sich nur mit einem Ban zu helfen. Nach einer bärenstarken Leistung im ersten Spiel lief bei unserem Team nichts mehr zusammen. „Ich hatte das Gefühl, dass wir übermütig geworden sind und deswegen im frühen Spielverlauf sehr viele Fehler gemacht haben“, analysiert Noxiak. In Game zwei starteten wir beispielsweise in Minute sechs einen Dragon, unser Jungler hatte aber kein Smite ready. Das Ergebnis: Drei unnötige Tode ohne einen eigenen Kill sowie der Verlust des ersten Dragons.

Für den kommenden Split hat unser Coach deshalb einen klares Trainingsziel: „Wir müssen an unserer Konstanz arbeiten, denn dadurch können wir unsere vielfältigen Ansätze am besten fruchten.“ Im Winter Finals treffen wir dann hoffentlich wieder auf SK – wir haben schließlich eine Rechnung zu begleichen.